Obwohl die Dritte diese Runde spielfrei hatte, besteht nach der erneuten Niederlage von Forstenried 2 noch eine Restchance, immerhin den letzten Platz zu vermeiden. In der letzten Runde wartet das junge Ismaning 2, das nicht mehr aufsteigen kann.

Deutlich komfortabler ist die Situation für die Zweite, 3,5 Brettpunkte gegen Kirchseeon 1 reichen auf jeden Fall zum Klassenerhalt - selbst wenn Lohhof 8-0 gewinnt. Praktisch reichen also auch weniger Brettpunkte, zumal Lohhof gegen Bayern 6 spielt, die noch einen Sieg brauchen, um sich Platz 1 zu sichern. Diese Runde gab es eine knappe 3,5-4,5-Niederlage gegen Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim 1, nachdem nach frühen Remisen von Zoran, Michael und Günter und einer unnötigen Niederlage von Holger Winfrieds überraschender Sieg noch einmal Hoffnung aufkeimen ließ. Friedl und Martin mussten sich dann aber ihren Gegnern geschlagen geben, sodass Dieters Sieg, der quasi schon seit Zug 12 feststand, nur noch Ergebniskosmetik war. Ein halber Punkt mehr, sprich ein 4-4, hätte den Klassenerhalt sofort sichergestellt - so können unsere Freunde aus Aschheim & Co. sich noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Das größte Ausrufezeichen setzte die Erste im Kampf gegen Garching 4, den Sieger der Bezirksliga 2017 & 2016 (2015 waren sie Erster in der A-Klasse 2, während Garching 3 die Bezirksliga gewann ...). Aufgrund großer Personalnot bei den Garchingern hieß es dann nicht 8 gegen 8, sondern 9 Deisenhofener gegen 6 Garchinger: der bei uns in Deisenhofen wohnhafte FM Jochen Schöllmann wurde (erneut) aus seiner Schachpause auf Garchinger Seite ans Brett geholt, trotzdem gab es einen kampflosen Sieg für uns. Tom konnte sich somit einen entspannten Abend machen, genauso Roland und Harald, die ihre Gegner fast makellos überspielten. Auch Ecki beendete seine Partie weit vor der Zeitkontrolle, mit seinem Remis im Turmendspiel war er jedoch zurecht nicht ganz zufrieden. In der Zeitnotphase wurde es dann bei Helmut dramatisch: während sein Kontrahent mit 8 Minuten und guter Stellung ein ordentliches Polster aufwies, lebte Helmut vom Inkrement und musste viele Drohungen abwehren. Dann nahm sein Gegner einen Bauern zuviel und Helmut konnte seinen Springer für ein Dauerschach opfern - schon 4-1!

Franz lehnte daraufhin erstmal ein Remisgebot ab - sein Kommentar: "Das gewinne ich jetzt noch!". Julian erwischte FM Schöllmann, fand im Turm+Läufer-Endspiel eine starke Idee um seinen Turm zu aktivieren und konnte sich so über ein hochverdientes Remis, seinen ersten Punktgewinn mit Schwarz und den Mannschaftssieg freuen. Dann musste sich Fabian geschlagen geben, nachdem er in einem komplizierten Mittelspiel ohne Damen etwas übersah. Zu guter Letzt bewies Franz, dass er alles korrekt berechnet hatte und da sein Freibauer einen Zug schneller war gab seine Gegnerin auf. Insgesamt also 5,5-2,5 (!!) trotz durchschnittlich gut 100 DWZ weniger je Brett. Da auch Haar und Allianz überraschenderweise punkteten, liegt die erste Mannschaft 2 Mannschaftspunkte hinter dem rettenden Ufer, muss also in der Schlussrunde gewinnen und auf Schützenhilfe hoffen.