nächste Termine

28.06.2019 - Oberlandquartett
05.07.2019 - Training
12.07.2019 - Pokal Runde 2
19.07.2019 - Pokal Nachholtermin
26.07.2019 - Pokal Runde 3
02.08.2019 - Pokal Runde 4
09.08.2019 - Pokal Nachholtermin
16.08.2019 - Blitz-VM 5
23.08.2019 - Pokal Runde 5
30.08.2019 - Pokal Runde 6
06.09.2019 - Schnell-VM 5
13.09.2019 - Jahreshauptversammlung

Schachfreunde Deisenhofen

Auch in diesem Jahr veranstalten wir unser Pokalturnier offen - los geht es am 21. Juni. Mehr Infos gibt es in der Ausschreibung, alles weitere, inkl. Liste der Vorangemeldeten, hier.

 

In diesem Jahr nahmen wieder zwei Deisenhofener beim schönen fünfrundigen Open in Bad Ischl (Österreich) teil. Michael startete in der B-Gruppe mit einem Remis gegen die Nummer 6 der Setzliste verheißungsvoll, danach hatte er aber etwas Lospech und verlor verdient. Nach zwei souveränen "Pflichtsiegen" stellte er in Runde 5 eine Qualität ein und verlor, sodass er mit 2,5/5 etwas DWZ & Elo verliert. Im Blitzturnier holte er nach 0/4 noch 5/11 und verbesserte so seinen Startrang um fünf Plätze.

Besser lief es bei Harald, der mit einem feinen Auftaktsieg und einer Niederlage nach Tiefschlaf in der Eröffnung begann - beides gegen Spieler mit über 2100 Elo. In der Hitzeschlacht der Doppelrunde und nach insgesamt über 9,5 Stunden Schach konnte er zwei weitere verdiente Siege feiern und entspannt der Schlussrunde entgegenblicken. Dort verlor er gegen einen jungen 2260er, sodass Harald mit 3/5 seinen Startrang 49 auf Platz 15 verbesserte und je knapp 30 DWZ und Elo gewinnt! Im Blitzturnier holte er starke 6/11 - er verlor u.a. gegen den späteren Ersten, Zweiten, Dritten und Fünften - leider gab es dieses Jahr keine Auswertung zur Blitzschach-Elo ...

Alles weitere auf der Turnierhomepage und bei Chess-Results.

 
 

Auch im Halbfinale des Münchner Einzelpokals wurde Haralds Partie im Blitz entschieden - dieses Mal hatte er allerdings unglaubliches Glück, dass es überhaupt soweit kam. Folgerichtig verlor er die Stichpartie und schied aus. Mit 3/4 gegen starke Gegner lief das Turnier trotzdem super, während Julian mit seinen 1/2 minimal DWZ verliert.

 
 

Nachdem Harald in der Zwischenrunde souverän gewann, durfte er die Viertelfinalpaarungen auslosen. Für sich zog er dabei den 2204 DWZ schweren Turnierfavoriten, während Julian "nur" auf einen gestandenen 2000er traf. Julian spielte eine interessante Partie, in der lange Zeit nicht klar war, wer besser steht. Nach einiger Zeit stellte sich dann heraus, dass sein Springer auf a3 doch nicht mehr vom Fleck konnte - dafür hatte er auf der Uhr Vorteile, sodass wenig später Remis vereinbart wurde. Auch in der anschließenden Blitzpartie war die Stellung lange Zeit ausgeglichen, nach einer spannenden Schlussphase musste Julian dann aber doch die Waffen strecken.

Harald erwischte währenddessen einen grandiosen Tag und überspielte seinen Gegner aus der Eröffnung heraus, sodass er ein Endspiel mit klarem Mehrbauern erreichte. Dort spielte er etwas ungenau, fand schließlich keinen Gewinnweg mehr - obwohl dieser durchaus vorhanden war - und bot Remis, das sein Kontrahent natürlich dankend annahm. In der Blitzpartie musste Harald zunächst verteidigen, konnte mit einem strategischen Gegenschlag bei je zwei verbliebenen Minuten eine unklare Stellung erreichen. In dieser gewann er eine Qualität und direkt danach auf Zeit, sodass er letztlich doch das Halbfinale erreicht hat! Dort trifft er auf die Nummer 2 der Setzliste ...

 
 

Das Finale des Ligapokals gegen Solln wurde von der Münchner Spielleitung als das Spiel um die "Meisterschaft in der A-Klasse" bezeichnet, letztlich kamen jedoch auf beiden Seiten auch Spieler aus der B-Klasse zum Einsatz, sodass wir leicht favorisiert in den Wettkampf gingen. Michael war klar favorisiert und stand nach der Eröffung besser. Das Mittelspiel war dann zunächst unklar, da beide Seiten über viele taktische Möglichkeiten verfügten. Nachdem sein Gegner dann die Damen auf dem Brett ließ stellte sich Michaels Angriff als kräftiger hinaus, sodass am Ende (fast) ein schönes Matt aufs Brett kam. Auch Harald war Favorit, stellte aber in der Eröffnung einen Bauern ein und musste fortan vor allem seinen Zeitvorteil in die Waagschale werfen. Nach einiger Zeit konnte er dann tatsächlich den Bauern zurückerobern, allerdings nebst Übergang ins Endspiel Dame+ungleichfarbige Läufer, sodass hier bald Remis vereinbart wurde.

Winfried hatte sich währenddessen gegen seinen etwa gleichstarken Gegner aus einer üblen Umklammerung befreit, musste dafür aber ein schlechtes Turmenspiel verteidigen, das schließlich verloren ging. Da bei einem 2-2 das vorderste Gewinnbrett entscheidet, musste Julian gewinnen, um den Pokalsieg sicherzustellen. Er hatte nach einer ausgeglichenen Partie ein Endspiel Turm+Turm+Läufer gegen Turm+Turm+Springer und Raumvorteil erarbeitet. Da seine Figuren zudem deutlich aktiver waren, konnte er eine Qualität für einen Bauern opfern, sich so einen starken gedeckten Freibauern auf c6 beschaffen und am Ende mittels sehenswertem Zugzwang seinen Kontrahenten zur Aufgabe zwingen. Insgesamt also 2,5-1,5, womit der Ligapokal gewonnen wurde! Weiteres hier.

 
 

Seite 1 von 58