nächste Termine

24.05.2019 - VM Nachholtermin
25.05.2019 Spielefest auf dem Kyberg
31.05.2019 - Blitz-VM 4
07.06.2019 - Training
14.06.2019 - Schnell-VM 4
21.06.2019 - Pokal
28.06.2019 - Oberlandquartett
05.07.2019 - Training
12.07.2019 - Pokal
19.07.2019 - Pokal
26.07.2019 - Pokal
02.08.2019 - Pokal
09.08.2019 - Blitz-VM 5
16.08.2019 - Pokal
23.08.2019 - Pokal
30.08.2019 - Pokal
06.09.2019 - Schnell-VM 5
13.09.2019 - Jahreshauptversammlung

Schachfreunde Deisenhofen

Das Finale des Ligapokals gegen Solln wurde von der Münchner Spielleitung als das Spiel um die "Meisterschaft in der A-Klasse" bezeichnet, letztlich kamen jedoch auf beiden Seiten auch Spieler aus der B-Klasse zum Einsatz, sodass wir leicht favorisiert in den Wettkampf gingen. Michael war klar favorisiert und stand nach der Eröffung besser. Das Mittelspiel war dann zunächst unklar, da beide Seiten über viele taktische Möglichkeiten verfügten. Nachdem sein Gegner dann die Damen auf dem Brett ließ stellte sich Michaels Angriff als kräftiger hinaus, sodass am Ende (fast) ein schönes Matt aufs Brett kam. Auch Harald war Favorit, stellte aber in der Eröffnung einen Bauern ein und musste fortan vor allem seinen Zeitvorteil in die Waagschale werfen. Nach einiger Zeit konnte er dann tatsächlich den Bauern zurückerobern, allerdings nebst Übergang ins Endspiel Dame+ungleichfarbige Läufer, sodass hier bald Remis vereinbart wurde.

Winfried hatte sich währenddessen gegen seinen etwa gleichstarken Gegner aus einer üblen Umklammerung befreit, musste dafür aber ein schlechtes Turmenspiel verteidigen, das schließlich verloren ging. Da bei einem 2-2 das vorderste Gewinnbrett entscheidet, musste Julian gewinnen, um den Pokalsieg sicherzustellen. Er hatte nach einer ausgeglichenen Partie ein Endspiel Turm+Turm+Läufer gegen Turm+Turm+Springer und Raumvorteil erarbeitet. Da seine Figuren zudem deutlich aktiver waren, konnte er eine Qualität für einen Bauern opfern, sich so einen starken gedeckten Freibauern auf c6 beschaffen und am Ende mittels sehenswertem Zugzwang seinen Kontrahenten zur Aufgabe zwingen. Insgesamt also 2,5-1,5, womit der Ligapokal gewonnen wurde! Weiteres hier.

 

Beim diesjährigen Münchner Einzelpokal fanden sich leider nur 21 Spieler zur ersten Runde ein, davon zwei aus Deisenhofen. Julian erwischte einen äußerst talentierten Jugendspieler des FC Bayern - 11 Jahre, 1587 DWZ - und musste mit Schwarz eher verteidigen. Sein Remisgebot wurde zwar zunächst abgelehnt, wenig später bot sein Gegner dann aber selbst Remis - also Entscheidung per Blitzpartie. Diese konnte Julian mit dem nötigen Quäntchen Glück für sich entscheiden, sodass er direkt das Viertelfinale erreicht hat, das am 24. Mai bei uns in Deisenhofen stattfindet.

Harald hatte etwas Pech und bekam einen minimal stärkeren Gegner zugelost. Nach einem sehr interessante Mittelspiel neigte sich bei knapp werdender Zeit die Stellungsbewertung jedoch zu Gunsten seines Kontrahenten, bis dieser komplett auf Gewinn stand. Dann vergaß er jedoch, dass es im Pokal - im Gegensatz zur MMM - keine 15 Minuten Aufschlag gibt und ließ völlig unbedrängt seine Zeit ablaufen. Harald darf daher in der Zwischenrunde antreten, in der er deutlich favorisiert ist.

 
 

Diesen Samstag nahmen wieder Deisenhofener beim Garchinger Schulturnier teil. Karl erwischte die unterste Setznummer, sodass er in der ersten Runde spielfrei hatte. Danach kam er nicht richtig in Fahrt und verlor zwei Partien, da er einen auf die Dame gefesselten Springer zog. Zwischendurch gab es einen leichten Sieg und eine der Unerfahrenheit im Turmendspiel geschuldete Niederlage, sodass er mit zwei Siegen zum Abschluss 4/7 holte - wie letztes Mal.

Andy war an 4 gesetzt, zeigte, dass er über eine gewisse Kompetenz im "Kneten" verfügt und holte aus den ersten fünf Runden verdient 4,5 Punkte - eine kleine Feinheit im Bauernendspiel verhinderte das Erreichen der maximale Ausbeute. In Runde 6 musste er sich dem späteren Turniersieger geschlagen geben, sodass in der Schlussrunde noch einmal ein Sieg "her musste". Andy war zwar Favorit, verlor in der Eröffnung aber eine Figur. Trotzdem konnte er die Partie gewinnen und sich mit 5,5/7 den dritten Platz sichern!

 
 

Für die erste Mannschaft stand der Gruppensieg zwar schon vor Beginn des Gastspiels bei Haar 3 fest, trotzdem ging es in voller Kraft ans Werk, da unsere Kontrahenten noch mitten im Abstiegskampf steckten. An allen Brettern verlief die Eröffnung ungewöhnlich, da entweder Züge fernab der Theorie gespielt wurden oder in Theoriestellungen viel Bedenkzeit verbraucht wurde. Fabians Gegner war einer der Anti-Theoretiker und verlor binnen einer Stunde Bauer, Figur und Partie, während an den anderen Brettern wenig von unserer Favoritenstellung zu sehen war. Nach einiger Zeit opferte Eckis Kontrahent eine Figur für zwei Freibauern, die ihm dann aber abhanden kamen - logischerweise folgte die Aufgabe. Harald spielte eine sehr interessante Partie und stand erst klar besser, bevor er einen Zwischenzug übersah. Statt Dauerschach wollte sein Gegner aber auf Gewinn spielen und musste hinterher froh sein, dass Harald sich später grob verrechnete und Remis annahm. Währenddessen hatte Helmut seinen Gegner sehenswert überspielt und konnte so einen weiteren Sieg feiern.

Julian musste sich früh eingraben, verteidigte zäh und lockte seinen Gegner dann in ein Bauernendspiel, in welchem er "einfach" einen Bauern abholen konnte - der nächste Sieg. Auch Holger war aus der Eröffnung heraus in eine Stellung geraten, in der Verteidigung angesagt war. Nachdem sein 83-jähriger(!) Kontrahent per später langer Rochade auch seinen zweiten Turm aktivierte und die Zeit knapp wurde, war die Stellung nicht mehr zu halten. Dieter griff nach der Eröffnung frech an, kam aber nicht durch und wurde dann in die Defensive gedrängt. Nachdem auch der Angriff seines Gegners nicht durchschlug, wurde nach weit über vier Stunden Spielzeit Remis vereinbart. Matthias konnte Stück für Stück mehr Druck aufbauen und schließlich ein Damenenspiel mit Mehrläufer erreichen - da beide Seiten gefährliche Freibauern und unsichere Könige hatten war die Technik aber bei weitem nicht trivial. Zu weit vorgerückter Stunde griff er dann leider daneben und verlor sogar noch.

Insgesamt also 5-3, sodass Platz 1 mit vier Mannschaftspunkten und 8,5 Brettpunkten Vorsprung erreicht wurde. Nach Mannschaftspunkten war die Erste insbesondere die beste Mannschaft der diesjährigen MMM! Natürlich zeigten alle Spieler eine gute Leistung, besonders hervorzuheben sind jedoch Helmut (6,5/7), Fabian (7/8) und Dieter (5/6 in der Ersten).

Die zweite Mannschaft empfing den SC Eching, der mit einem Sieg aufgestiegen wäre. Nach der Blamage in Runde 8 war die Zweite aber auf Wiedergutmachung aus und gewann durch Siege von Michael, Thomas und Christian 4,5-3,5. Remis spielten Franz, Friedl und Günter, während Winfried und Edi verloren. Dadurch erreichte die Zweite - wie drei andere Teams, u.a. Eching - 11 Mannschaftspunkte, einen weniger als Platz 2. Nach Brettpunkten und Drittwertung - die Anzahl der Mannschaftssiege - bedeutete dies Platz 5. Hier waren Michael (insgesamt 6/8) und Christian (4,5/7) die effektivsten Punktesammler.

Fleißkärtchen verdienten sich Harald, Julian, Holger, Friedl und Thomas, die in allen neun Runden spielten. Auf acht Einsätze kamen Fabian, Helmut, Matthias, Dieter, Günter und Edi.

 
 

Beim diesjährigen Ligapokal meldeten nur sechs Mannschaften, da Pasing kurzfristig absagen musste kam unsere Mannschaft (doch) kampflos ins Halbfinale und spielte dort gegen Garching. Auf dem Papier waren wir klar favorisiert, zu Beginn des Kampfes war davon aber nicht viel zu sehen. Michael spielte die Eröffnung zu optimistisch und hätte sich über Figurenverlust nicht beklagen können. Stattdessen stellte sein jugendlicher Gegner zweizügig eine Figur ein und verlor schnell. Wenig länger schleppte sich Harald durch, der direkt nach der Eröffnung einen Bauern und wenig später eine Qualität für einen Bauern einstellte.

Somit mussten an den verbliebenen beiden Brettern mindestens 1,5 Punkte her, da bei einem 2-2 das vorderste Gewinnbrett entscheidet. Dieter, der dankenswerter als vierter Spieler einsprang, spielte eine sehr interessante Partie - er griff am Königsflügel an, sein Gegner am Damenflügel. Mit zunehmender Zeitknappheit schlichen sich bei seinem Kontrahenten einige Ungenauigkeiten ein, sodass Dieter letztlich verdient gewann. Währenddessen hatte Julian eine klassischen Raumvorteil aus der Eröffnung zu einem vorteilhaften Damenendspiel umgemünzt, das er schließlich auch gewann.

Insgesamt also ein verdientes 3-1, sodass zum ersten Mal seit langer Zeit wieder ein Pokalfinale erreicht wurde. Dort wartet am 19. Mai die starke Mannschaft des TSV Solln, die wie wir auf Platz 1 ihrer A-Klasse stehen.

 
 

Seite 1 von 57