nächste Termine

25.08.2017 - Pokal
01.09.2017 - Schnell VM 4
08.09.2017 - freies Spiel
15.09.2017 - Jahreshauptversammlung

Schachfreunde Deisenhofen

Beim diesjährigen August-Bebel-Pokal konnte Ecki das Pokalfinale erreichen und traf dort auf den knapp 2200 DWZ schweren Artur Schelle. Nach fast fünf Stunden Spielzeit konnte Ecki doch noch die Umwandlung seines verbliebenen Bauerns erzwingen und so die hübsche Glastrophäe sowie einen Buchpreis erobern! Dank insgesamt 6 von 7 möglichen Punkten erreichte er seinen ersten Turniersieg außerhalb des Vereins und ein sattes DWZ-Plus von rund 50 Punkten.

Gespielt wurden wie immer sieben Runden, wobei aufgrund des Spiellokals nur 44 Spieler teilnehmen konnten. Daher qualifizieren sich beim August-Bebel-Pokal nach der dritten Runde die ersten 16 für das KO-System, während alle Weiteren, sowie alle, die aus dem KO-Turnier ausscheiden, im Schweizer System weiterspielen. Während Ecki dies mit zwei Siegen gegen 1700er und einem Remis gegen seinen Finalgegner problemlos schaffte, reichte es für Harald (1,5/3, die Niederlage gegen Schelle) und für Franz (1/3) nicht.

Bei Franz lief es danach eher mittelmäßig, ein Figureneinsteller in Runde 5 verhagelte seinen Gegnerschnitt, sodass er trotz 3,5/7 etwas DWZ verlor. Harald setzte mit einem schön herausgespielten Sieg und drei ausgekämpften Remisen fort, sodass er sich mit insgesamt 4/7 über der 1900-Marke halten konnte. Auf dem Weg ins Finale musste Ecki dann noch einen bangen Moment überstehen, da er im Viertelfinale nicht über ein Remis hinauskam und die Entscheidungs-Blitzpartie verlor. Da ein Qualifikant für das Halbfinale keine Zeit hatte, durfte Ecki nachrücken und gewann.

Alles weitere hier und unter dem entsprechenden Reiter.

 

Julian verpasste zwar die Frist für Freiplatzanträge knapp, konnte aufgrund einer Absage aber doch noch zur Bayerischen U20 Blitz-EM in Gmund am Tegernsee fahren. Zum ersten Mal seit langem, wenn nicht sogar zum ersten Mal überhaupt, traten auch in dieser Altersklasse die maximal möglichen 20 Spieler an. Nach 7/10 am Vormittag kamen am Nachmittag überwiegend schwere Gegner, sodass es nur noch für 3 weitere Punkte reichte. Mit 10/19 wurde es insgesamt Platz 10, sodass er im Vergleich zu seinem Setzplatz drei Ränge nach hinten fiel - allerdings gibt es ja keine Blitz-DWZ; treffenderweise wurde Rang 1 und 2 im Endklassement von zwei Spielern mit weniger DWZ als Julian belegt ...

 
 

Neuer Teilnehmerrekord in Vaterstetten - und zwar in jeder Klasse. Insgesamt 155 Kinder und Erwachsene wollten einen Pokal, aus Deisenhofen leider nur Andy. Er wurde in Gruppe 13 des Amateur-Pokals eingeteilt und hatte dort drei Gegner mit rund 1000 DWZ. Den ersten überspielte er sehenswert und gewann hochverdient, während er in Runde 2 eine Stellung mit drei Mehrbauern völlig vergeigte. Mit Minusfigur bot er Remis, was sein Gegner überraschenderweise annahm. In der Schlussrunde verlor er dann, sodass mit 1,5/3 Platz 3 und ein DWZ-Plus von satten 50 Punkten heraussprang!

 
 

am 30. Juni in Deisenhofen

Dieses Jahr waren mit Höhenkirchen und Holzkirchen gleich zwei Mannschaften nur zu siebt angereist. Während Höhenkirchen taktisch aufstellte und Brett 3 frei ließ, half Julian bei den Holzkirchenern an Brett 2 aus. Wir spielten daher in der Aufstellung Roland, Harald, Matthias, Holger, Michael, Martin, Michel, Dieter und mussten unsere Ansprüche zurückschrauben. Aufgrund der resultierenden klaren Unterlegenheit an den hinteren Brettern mussten wir uns somit den Höhenkirchenern knapp geschlagen geben: 1. Runde. Unter anderem dank eine Sieges von Martin gegen 1800er - warum auch immer der an Brett 6 saß - konnten wir dann Aschheim besiegen: 2. Runde. In der Schlussrunde gegen Holzkirchen wäre dann ein 6-2 nötig gewesen, um doch noch den Titel zu holen. Da Holger am Ende nur wenige Sekunden zum Matt setzen fehlten wurde es leider nur ein 3-5, sodass wir hinter Höhenkirchen Dritter wurden: 3. Runde. Besonders hervorzuheben ist Michael, der all seine drei Partien an Brett 5 gewann.

Weitere Tabellen: Einzelspielerrangliste, Kreuztabelle, 1. Runde, 2. Runde, 3. Runde

Rangliste: Stand nach der 3.Runde
RangMannschaftTWZ1234Man.Pkt.Brt.P
1. TuS Holzkirchen 1765 ** 5 6 6 - 0 16.5
2. SpVgg Höhenkirchen 1623 ** 4 3 - 3 11.0
3. SF Deisenhofen 1705 3 ** 2 - 4 11.0
4. SG Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim 1618 2 4 ** 1 - 5 9.5
 
 

Auch zur 11. Auflage des fünfrundigen Salzkammergutopens in Bad Ischl in Österreich machten sich Deisenhofener Schachspieler auf den Weg, dieses Jahr Harald, der bereits zum fünften Mal teilnahm und Michael S., der zum zweiten Mal teilnahm. 222 Schachfreunde aus 10 Ländern kreuzten in vier verschiedenen Gruppen die Klingen, mit dabei auch eine Gruppe Inder wie zum Beispiel der dreizehnjährige Balasubramaniam Harishankkar, der schon über 2200 Elo auf die Waage bringt und im A-Open mit 4/5 Platz 4 erreichte.

Unsere beiden Starter nahmen nicht nur am B-Turnier (64 Teilnehmer), sondern auch am FIDE-Elo-gewerteten Blitzturnier teil. In diesem waren sie an 35 und 36 (von 41) gesetzt, sodass trotz der gespielten Runde eine Gewinnerwartung von nur 3 Punkten zu überbieten war. Michael startete trotz aus seiner Sicht mittelmäßigem Schach mit 4/7, was leider auch seine Endausbeute war. Harald hingegen fuhr in den letzten fünf Runden noch 4,5 Punkte ein, sodass er mit 6,5 Punkten Platz 15 erreichte und 60 Blitz-Elo gewinnt. Insbesondere gewann Harald in Runde 9 das direkte Duell.

Im normalen Turnier hatte es Michael zunächst mit der späteren Viertplatzierten (und Drittplatzierten im Blitzturnier!) zu tun, gegen die er schnell ins Hintertreffen geriet, da er unnötigerweise die Rochade aufgab und mit seinem König die Brettmitte besuchte. Danach gab es einen souveränen Sieg und eine Lehrstunde gegen den späteren Siebtplatzierten. In Runde 4 spielte er eine ordentliche Partie, die Remis endete, während in Runde 5 mit Ramesh Varsha eine hoffnungslos unterbewertete Inderin - 1319 Elo, spielte aber wie 1750 - wartete. Auch diese Partie ging Remis aus, womit eher Michael zufrieden sein konnte. Mit 2/5 gewinnt er wohl etwas DWZ und verliert einige Elo.

Besser machte es Harald, der in Runde 1 und 2 souverän gewann. In Runde 3 ging es an Brett 1 gegen einen starken Slowenen, der im 21. Zug typsich die Qualität opferte, dann aber Zeit für eine Drohung ließ, deren Parade er bei knapper Zeit nicht fand. Mit 3/3 stand so in Runde 4 das Duell gegen den einzigen anderen Spieler mit voller Ausbeute an. Nach starkem Figurenopfer im 15. Zug und besserer Stellung spielte Harald schlecht weiter und war zehn Züge später schon in einer sehr unangenehmen Stellung, in der er eine Qualität einstellte. Es endstand ein Endspiel mit Turm und fünf Bauern gegen Turm, Läufer und vier Bauern, in welchem nun aber der Kontrahent mehrmals patzte, sodass Harald dank aktiver Verteidigung erst einen Bauern und dann das Remis holte. Auch in der letzten Runde musste er ein Endspiel halten, was aber im Vergleich zum Vortag einfach war. Insgesamt erreichte er mit 4/5 Platz 2 (2 Buchholz Vorsprung auf Platz 3), sodass er sich über 150€, 24 Elo, 40 DWZ und damit insbesondere dem Überschreiten der 1900-Marke freuen kann!

Kurios dabei: er spielte gegen drei Deutsche, einen Belgier und einen Slowaken, aber gegen keinen Österreicher. Außerdem gewann sein Gegner in Runde 4 das Turnier mit 4,5/5, sein Gegner in Runde 3 wurde mit 4/5 Dritter und sein Kontrahent in Runde 5 mit 4/5 Vierter. Nur das Verpassen des Turniersiegs, letztes Jahr hatte ja Michael F. gewonnen, war das einzig Negative an diesem Wochenende.

 
 

Seite 1 von 40