nächste Termine

02.09.2016 - Schnell VM 5
09.09.2016 - freies Spiel
16.09.2016 - Jahreshauptversammlung

Schachfreunde Deisenhofen

Beim diesjährigen Silberpokal in Bad Aibling nahmen acht Deisenhofener teil, darunter auch Julian und Franz, die zum ersten Mal seit 2010 wieder dabei waren. Leider gab es auch zwei kampflose Siege. Tabellen, Partien, etc. gibt es unter http://silberpokalturnier.de.

Das beste Ergebnis erzielte natürlich Ecki mit 6 der 8 möglichen Punkte und somit einer Ausbeute, die er zuletzt 2005 und 2006 erreicht hat. Dabei zeigte er in den Partien gegen (deutlich) schwächere Gegner die nötige Geduld und hatte auch das nötige Quäntchen Glück, sodass er sich nur dem Turniersieger von 2011, Phillip Häußler, geschlagen geben musste. Einziger Wermutstropfen ist der Ausstieg Häußlers direkt nach dem Sieg gegen Ecki in Runde 4, sodass es "nur" für Platz 11 reichte - die Top 10 ist 1,5, Platz 7 2,5 Buchholzpunkte entfernt. Franz war im Verlauf des Turniers fünfmal der Favorit und konnte in diesen Partien vier Punkte holen, während er es in den anderen drei Begegnungen mit 1900ern zu tun hatte. In diesen erzielte er ein Remis und somit 4,5 Punkte, was seiner Erwartung entspricht. Bei Harald lief es nach zwei "Pflichtsiegen" zum Auftakt nicht so gut, nach einer interessanten Partie gegen einen 1900er gab es gegen die restlichen - allesamt schwächeren - Gegner nur 2,5 Punkte. Der eine Sieg in diesen letzten fünf Partien war zudem ein hart erkämpfter Gewinn nach 86 Zügen in einem Turmendspiel... Patrick erging es ähnlich, 2,5/5 in den Partien als Favorit, ein kampfloser Sieg und zwei Niederlagen gegen Nummer 2 und Nummer 9 der Setzliste. Allerdings hatte er Nummer 2 - den späteren Finalverlierer - bereits nach 20 Zügen überspielt, übersah dann aber eine Taktik, die erst Dame und dann sogar auch gleich den König kostete.

Somit landete er hinter Julian, der in der ersten Turnierhälfte gegen vier 1900er zwei Punkte holen konnte. Danach fehlte es etwas an Kraft und Glück und/oder Wissen in der Eröffnung und weitere 2/4 folgten, sodass er insgesamt vier Punkte erreichte. Michael S. durfte in der ersten Runde an Brett 8 ran, hätte es trotz Bauernverlust in der Eröffnung seinem Kontrahenten aber nicht so einfach machen müssen. Nach zwei Favoritensiegen und einer starken Partie gegen einen 1800er, die er trotz eines Figur-gegen-zwei Bauern-Einstellers gewinnen konnte, war er dann mit 3/4 zwischenzeitlich der beste Deisenhofener. In der darauffolgenden Partie gegen den Rating Officer des Deutschen Schachbunds (zuständig für internationale Titel und FIDE-Wertung) und immer noch über 1900 DWZ schweren Christian Krause verschätzte er sich in Figur-gewinnender Stellung total und zerlegte sich aufgrund eines falschen Zuges in vier Zügen selber. Danach kamen zwei weitere starke Gegner, in Runde 8 aber "nur" ein Tegernseer Jungspund - die darf man aber natürlich nicht unterschätzen, was Michael aber tat und es somit bei 3 Punkten blieb. Edi holte überraschenderweise gleich nach der üblichen Auftaktniederlage 1,5 Punkte, hatte dann entsprechend starke Gegner und konnte erst in den letzten beiden Runden mit weiteren 1,5 Punkten seinen Punktestand nach oben schrauben. Insgesamt zeigte er eine gute Ausdauer; während letztes Jahr einige Partien fast schon "automatisch" nach etwas über drei Stunden verloren waren, kämpfte er dieses Jahr bis zu fünf Stunden um Zählbares. Max erreichte, wie im letzten Jahr, die zweite Runde im Pokal, verlor dann aber die folgenden drei Partien. Erst in Runde 5 war er wieder Favorit, was er auch zum vollen Punktgewinn nutzte. Allerdings gab es da einen kleinen Schönheitsfehler: sein vermeintliches Matt war irregulär, da er selber im Schach stand. Dies war weder ihm, noch seinem Gegner bewusst, sondern nur den Kiebitzen; gewonnen war die Stellung aber so oder so. Danach gab es noch einen kampflosen Sieg und eine weitere Niederlage, sodass es dieses Jahr 1,5/6 plus ein kampfloser Punkt für Max war, der für die Schlussrunde keine Zeit hatte.

 

Beim alljährlichen Unterhachinger Jugend-Open gab es gleich drei Deisenhofener, die zum letzten Mal in "ihrer" Altersklasse antraten. Dabei machten sowohl Andy in der U12, als auch und vor allem Sebastian in der U10 einige vermeidbare Fehler, sodass beide je 2/7 holten. Bruno machte es bei seinem allerersten Turnier (und gleichzeitig dem letzten in der U8) besser und erreichte 2,5 Punkte. In der stark besetzten U16/18 war Michael gefordert. Trotz vereinzeltem Murks errang er 3,5/7 und konnte sich schließlich über Platz 2 in der U18 des Münchner Figurenpokals, der Gesamtwertung der vier Jugend-Opens im Bezirk, und einen großen, hölzernen König freuen.

 
 

Dieses Jahr war Michael wieder dabei; Julian hatte zudem einen Nachrückerplatz ergattert. Gastgeber war, wie im letzten Jahr, Kelheim. Beide erzielten ein ordentliches Resultat: Michael erreichte 8,5/18 und verbesserte seinen Setzplatz 10 um einen Rang, Julian arbeitete sich mit 8 Punkten vier Ränge auf Platz 11 vor. Bemerkenswert dabei, dass Julian sechs Remis erzielte; besondere Überraschungen gab es bei den einzelnen Ergebnissen der beiden aber nicht.

 
 

Alle Berichte, Tabellen usw. zur zweiten Auflage des Chessimo-Pokals sind unter http://www.dwz-pokalturniere.de zu finden.

Unsere Jungs im U10-Pokal konnten teils von großen Fehlern ihrer Gegner profitieren. Titus gewann zweimal durch Dameneinsteller, erreichte somit sensationell Platz 5 mit 3,5/5 und ein DWZ-Plus von sage und schreibe 134 Punkten - mal sehen, ob er sie behält. Raffael konnte ebenso glücklich den DWZ-stärksten Spieler um Turnier besiegen, hatte dann starke Gegner und kann mit seinen 2,5 Punkten durchaus zufrieden sein - bei ihm immerhin 105 DWZ mehr. Sebastian erreichte zwei Punkte, leider einen durch spielfrei. Im Amateur-Pokal nahmen zwei Deisenhofener teil. Mark erreichte bei seinem ersten Turnier gleich zwei Siege, wobei die Niederlage gegen den späteren Siege äußerst unnötig war. Zoran machte es wie in Vaterstetten und erreichte zwei Punkte, verlor aber gegen den Turniersieger und musste sich mit Platz 2 begnügen.

 
 

Bereits zum vierten Mal in Folge machten sich fleißige Deisenhofener auf den Weg nach Österreich, um über Pfingsten wieder beim Salzkammergutopen in Bad Ischl teilzunehmen. Mit mittlerweile gut 240 Teilnehmern - davon allein 30 aus dem Schachbezirk München - ist dieses eine echte Erfolgsgeschichte (2013 waren es noch ca. 150 Teilnehmer) geworden. Neu in diesem Jahr war die Teilnahme von Michael S., er spielte im C-Open (unter 1750 Elo), nicht neu die Möglichkeit für Michael F., im B-Turnier (unter 2000 Elo) vorne mitzuspielen (letztes Jahr wurde er Dritter, davor Zweiter).

Auch Harald spielte im B-Turnier mit (er wurde 2013 dort sogar Vierter, aber da war die Grenze noch 1900 Elo), was aber nur von mittelmäßigem Erfolg gekrönt war. Nach einem problemlosen Sieg gegen den Letzten der Setzliste folgte eine nicht unbedingt notwendige Niederlage gegen den Ersten der Setzliste, danach jedoch nur noch drei Kurzremisen und somit 2,5/5

Mit 2/2 den besten Start erwischte Michael S., allerdings gab es in Runde 3&4 nur einen halben Punkt, obwohl beides Mal ein leichter Gewinn möglich war. Nach einem weiteren verdienten Sieg in der Schlussrunde war dann Hoffen angesagt - und tatsächlich reichte es mit Platz 5 für einen Geldpreis (60€)! Für Michael F. ging es nach einem langweiligen Remis zum Auftakt mit drei, zum Teil kuriosen, Siegen weiter, sodass er in Runde 5 auf den turnierübergreifend einzigen Spieler mit 4/4 traf. Nachdem schon in der Eröffnung ein Figurengewinn möglich war konnte Michael eine bequeme Stellung mit klarem positionellem Vorteil erreichen und problemlos gewinnen, sodass er mit 4,5/5 und besserer Feinwertung Erster wurde! Somit gewann er 225€, einen Pokal und ein ordentlich DWZ.

 
 

Seite 1 von 31