Schachfreunde Deisenhofen

Das neue Jahrzehnt startet mit einem Trainingsabend mit Fabian Thiel am 3. Januar. Wie üblich sind auch Gäste herzlich eingeladen! Die Themen sind

  • 19:30 - 21:00 Uhr (Training 2. Mannschaft): Angriffspartien und typische Angriffsstellungen (Opfer auf h7, weißer Bauer auf f6, ...)
  • 21:15 - 22:45 Uhr (Training 1. Mannschaft): Endspiel Dame gegen Turm (falls noch Zeit bleibt: Turm gegen Turm + Springer/Läufer)
 

Runde 3 der MMM war für alle Mannschaften zum vergessen - große Personalnot und zwei sehr kurzfristige Absagen aus gesundheitlichen Gründen sorgten für zwei unbesetzte Bretter, je eines in der ersten und der dritten Mannschaft, die beide daheim spielten.

Die Erste empfing die zweite Vertretung des Roten Turms, die durch zahlreiche Neuzugänge in Topbesetzung eine starke Bezirksligamannschaft ist - am Freitag waren sie jedoch mit drei Ersatzspielern angereist, sodass auch nach Fabians schnellem Remis alles möglich war, nur Helmuts Stellung bereitete etwas Kopfzerbrechen. Nach längerem Kampf beendete dann Michael als erster seine Partie - er hatte zwar lange Zeit einen Bauern mehr, sein Kontrahent aber genug Gegenspiel, sodass es letztlich Remis wurde. Harald ließ sich durch einen Überseher in der Variantenberechnung erschrecken und zog zu schnell, sodass er eine klare Gewinnstellung in eine völlige Ruine mit Turm gegen Läufer und Springer verwandelte und verlor. Auch Ecki stellte sich selbst ein Bein und verlor seine zwischenzeitlich aussichtsreiche Partie.

Danach endete auch Franz' Partie Remis, er war im Endspiel Turm+Läufer gegen Turm+Springer etwas am Drücker, sein Gegner verteidigte sich jedoch sehr gut. Mindestens genauso gut verteidigte sich Julians Kontrahent, sodass auch diese Partie Remis wurde. Zur allgemeinen Überraschung stand bei Helmut gegen 23:45 ein gewonnenes Bauernendspiel auf dem Brett - zwischenzeitlich kämpfte er nur mit Springer und Freibauer gegen die Dame ... gesamt also 3-5 und 3-3 Mannschaftspunkte zur "Winterpause". In den nächsten drei Runden geht es dann gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf - Daumen drücken!

Die Zweite gastierte bei Bayern 7, die vor der Saison als klarer Außenseiter gehandelt wurden, aufgrund der bereits erwähnten Personalnot aber auf Augenhöhe mit unserem Team waren. Auf den Brettern zeigten die Rothemden klar den größeren Einsatz, sodass nur Holger und Rüdiger gewinnen konnten. Während Thomas immerhin remisierten konnten, verloren Winfried, Edi, Max, Berat und Zoran, insgesamt also ein ernüchterndes 2,5-5,5 - daher überwintert auch die Zweite mit 3-3 Mannschaftspunkten.

In der Dritten mussten unsere drei Jungs ohne Spitzenbrett auskommen - nachdem Matija sich innerhalb von 15 Zügen in 10 Minuten Matt setzen ließ, stand es obendrein schnell 0-2. Dafür traten Raffael und Karl sehr engagiert auf, während Ersterer nach 37 Zügen in gut 30 Minuten gewann, musste Letzterer sich nach 48 Zügen in gut 60 Minuten doch noch geschlagen geben.

 

 
 

Neue Runde, neuer übermächtiger Gegner - dieses Mal Schwabing 1 mit durchschnittlichknapp 300 DWZ mehr. Silviu und Winfried erwischten keinen guten Tag und mussten bald die Waffen strecken. Berat kämpfte entschlossen, konnte sein schlechtes Endspiel letztlich aber nicht halten. Dafür hielt Edi die ganze Partie über mit seinem Kontrahenten mit, sodass er schließlich mir einem Remis belohnt wurde - insgesamt also 0,5-3,5!

 
 

Beim Auswärtsspiel der Senioren-Mannschaft bei Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim war unsere Mannschaft im Schnitt nur 200 DWZ schwächer - den Rest der Saison werden es wohl 250 bis 400 Punkte sein. Während Winfried, Günter und Edi verloren konnte Berat seine Partie gewinnen und so immerhin für ein 1-3 sorgen!

 
 

In voller Mannschaftsstärke, d.h. mit acht (!!) Spielern, sorgten wir beim diesjährigen BayernLB-Open für einen Anstieg der Teilnehmerzahl auf 71. Angeführt wurden wir von Fabian, der bei seiner ersten Teilnahme ordentlich spielte, aber auch nicht mehr. Nach einer bitteren Niederlage in der Schlussrunde erreichte er "nur" 4,5/7 und Platz 17. Nur zwei Plätze dahinter kam Harald ins Ziel, er konnte mit etwas Glück seine vier schwächeren Gegner schlagen, während es gegen die stärkeren Kontrahenten (u.a. IM Peter Meister und GM Hans-Joachim Hecht) nichts zu holen gab. Auch Julian erspielte 4 Punkte (bei ihm Rang 22), allerdings mit 2 Siegen und 4 Remis (wobei er zwei sehr gute Endspiele verdaddelte).

Dieter spielte in den ersten sechs Runden das übliche Auf-und-Ab mit drei Favoritensiegen und drei Außenseiterniederlagen. Dann gab es aber noch eine Niederlage trotz Favoritenstellung, sodass er sich mit 3/7 und Platz 45 begnügen musste. Platz 49 und genauso viele Punkte erreichte Winfried, der allerdings nur drei Mal Favorit war und in allen sieben Runden das Auf-und-Ab spielte. Franz fiel nach zu erwartenden 1/3 (auch er mit Niederlage gegen IM Meister) in ein Loch und verlor auch in Runde 4 & 5. Danach konnte er noch zwei Punkte sammeln und sich immerhin auf Rang 52 schieben, direkt vor Rüdiger, dessen 3 Punkte völlig in Ordnung waren - er hatte Pech mit der Feinwertung. Max konnte nicht sein volles Potential abrufen und musste sich mit 1,5 Punkten und Platz 68 abfinden.

Bei der Siegerehrung gab es somit weder einen Hauptpreis (dafür hätte man mindestens Zwölfter werden müssen) oder einen Ratingpreis. Dafür konnte sich Harald zum dritten Mal in Folge über den Lospreis freuen ... alles weitere hier.

 
 

Seite 7 von 69