nächste Termine

18.12.2020 - Weihnachtsfeier

Schachfreunde Deisenhofen

Beim 3. Innsbrucker Schachfestival startete Julian im B-Open (unter 2000 Elo, 9 Runden, 77 Teilnehmer) mit zwei Zielen: endlich die alte Elo verbessern (letzte Auswertung 2017) und ganz vorne mitspielen. Beides gelang ihm, nach den beiden "Pflichtsiegen" zu Beginn war er nur noch an Brett 1, 2 oder 5 zu finden und kämpfte dabei stets gegen Spieler mit mehr als 1850 Elo.

Mit ungeschlagenen 3,5 Punkten aus den Runden 3 bis 7 lief dann auch weiterhin alles nach Plan, erst in Runde 8 gab es mit einer bitteren Niederlage einen herben Rückschlag im Kampf um den Turniersieg. Obendrein war nach Runde 8 der Ruhetag (!), sodass Julian den Verlust nicht gleich mit der nächsten Partie verdrängen konnte. Umso stärker der Sieg in der Schlussrunde, sodass er sich dank der Remis an den Brettern 1 bis 4 auf Rang 3 schieben konnte. Dafür wurde er mit 200€ Preisgeld und rund 80 Elo belohnt!

 

Im Rückspiel des Finales gab es erneut eine spannende Partie, die der Turnierfavorit Harald Koppen (SF Deisenhofen) für sich entscheiden konnte und so das Finale 1,5-0,5 gewann. Die Preisgewinner im Überblick:

  • Platz 1: Harald Koppen (SF Deisenhofen)
  • Platz 2: Uwe Zinndorf (TSV Solln)
  • Platz 3: Dr. Eckart Rupp (SF Deisenhofen)
  • Bester Spieler <1800: Christoph Capellaro (SC Unterhaching)
  • Bester Spieler <1500: Siegfried Berger (1. SK Neuperlach)

Wir danken allen Teilnehmern und hoffen auf erneute Teilnahme im nächsten Jahr! Alles weitere hier - insgesamt gab es je 17 Siege von Weiß und Schwarz und nur ein Remis.

 
 

... schon gibt es das erste Remis - und zwar im Hinspiel des Finales. Nach kurzem, aber spannenden Kampf endete die Partie in einer dreimaligen Stellungswiederholung, sodass im Rückspiel kommenden Freitag für Spannung gesorgt ist. Während der Kampf um den Sieger der Kategorie <1500 DWZ noch sehr spannend ist, sind zwei Preise schon sicher:

  • Dr. Eckart Rupp (SF Deisenhofen) ist Dritter
  • Christoph Capellaro (SC Unterhaching) gewinnt die Kategorie <1800 DWZ

Alles weitere gibt es wie üblich hier.

 
 

Beim diesjährigen Silberpokalturnier in Bad Aibling gewann Fabian hochverdient ein Start-Ziel-Sieg. An 1 gesetzt musste er sich nur drei Mal mit einem Remis begnügen, gewann unter anderem i Halbfinale und im Finale und erzielte so 6,5 der 8 möglichen Punkte. Herzlichen Glückwunsch!

halbfinale

Halbfinale: Matthias Wittmann (SG Pang-Rosenheim) gegen Fabian Thiel

kaputt

Finale: Fabian Thiel gegen Jonathan Reitemann (SG Augsburg) - Schwarz gab hier auf, da Sxc8 nebst Lb7 droht und La6 mit Lf1! beantwortet wird

pokal

Für die weiteren Deisenhofener, insgesamt waren es dieses Jahr 7 der 133 Teilnehmer, lief es eher durchwachsen. Julian musste gleich zu Beginn eine Enttäuschung verkraften, da er von seinem 300 DWZ schwächeren Erstrundengegner aus dem Pokal geworfen wurde. Danach kämpfte er sich mit vier Siegen in Folge auf Brett 8 vor, wo es zur Neuauflage seines "Finales" im Begleitturnier der MEM kam. Dort und in den letzten beiden Runden ging seine Partie Remis aus (insbesondere gegen die Nummer 2 der Setzliste), sodass er mt 5,5 Punkten auf Platz 18 landete. Nicht besser lief es bei Ecki, nach Niederlage und Pokalaus in Runde 2 erwischte es ihn auch noch in den Runden 4 und 7, sodass sein stärkster Gegner nur 1804 DWZ hatte und schließlich 5 Punkte und Rang 33 zu Buche standen. Wiederum eine Runde länger hielt Michael durch, er verlor in Runde 3 gegen den späteren Turnierzweiten. In den anderen Partien war er immer Favorit, mit etwas Glück gewann auch er fünf Mal und erreichte so Platz 36.

Zunächst viel besser machte es Harald, der mit etwas Losglück in den ersten fünf Runden vier Punkte holte und ins Viertelfinale einzog. Dort und danach ließ ihn seine Konzentration im Stich, sodass zwei unnötige Niederlagen und ein noch unnötigeres Remis folgten - schließlich 4,5 Punkte und Platz 40. Winfried nahm zum zweiten Mal in seiner Schachkarriere an einem Open teil - 2008 spielte er schon einmal in Aibling mit - und verpasste in Runde 2 eine kleinere Sensation gegen die Nummer 10 der Setzliste. Er benötigte zwei weitere Niederlagen zur Verdauung der genannten Partie, während er in der zweiten Turnierhälfte 3,5 Punkte holte und so immerhin noch auf 4,5 Punkte und Platz 50 kam. Max nahm - wie auch Harald - zum zehnten Mal in Folge teil und spielte das übliche "Fahrstuhlturnier", drei Siegen gegen schwächere Gegner standen fünf Niederlagen gegen stärkere Kontrahenten gegenüber. Am Ende reichte dies für Platz 97.

Dank unserer starken Vertretung rechneten wir uns vor dem Turnier auch eine Außenseiterchance in der Mannschaftswertung aus, die in diesem Jahr sehr stark besetzt war. Es gewann Tegernsee mit Fabian und 23,5 (!) Punkten, während wir mit unseren 20 Punkten Dritter hinter Pang-Rosenheim (21 Punkte) wurden. Nebenbei erwähnt: letztes Jahr gewann auch Tegernsee, aber mit 17,5 Punkten, das wäre dieses Jahr Platz 9 ...

Beim traditionellen Gockelblitzturnier zeigte sich Ecki in bester Verfassung, er wurde mit 5,5/8 Sechster. Direkt hinter ihm auf Platz 7 und 8 liefen Fabian und Julian mit je 5 Punkten ins Ziel, während Harald in der Schlussrunde in Gewinnstellung einen Turm einstellte und mit 4/8 und Platz 17 Vorlieb nehmen musste. Ein Sieg hätte Platz 9 bedeutet ...

... dafür gewann er zusammen mit Max (je 47 Punkte) das Pit-Pat, es folgten Michael (55) sowie Julian und Winfried (je 57).

 

 
 

Während am regulären Termin der vierten Runde nur drei Partien stattfanden, wurde am Nachholtermin trotz über 30 Grad neben den drei verbliebenen Partien noch zwei Kämpfe aus Runde 5 vorgezogen. Wie zu erwarten konnten dabei Harald Koppen (SF Deisenhofen) und Uwe Zinndorf (TSV Solln) ins Finale einziehen. Somit hat Christoph Capellaro (SC Unterhaching) mit jetzt 4/5 eine exzellente Chance auf den Ratingpreis <1800, da Uwe als Finalteilnehmer mindestens Zweiter ist. Besonders kurios: auch nach 26 Partien gibt es immer noch kein Remis, nur zwei Half-byes ...

 
 

Seite 9 von 69